VW ID.3 finale Software ist da; aber nicht für alle!

Unter dem Zusatz: „Life – Style – Business – Family – Tech – Max“ brachte VW die sieben Varianten des ID.3 gegen Ende Juli in den Vorverkaufsstart. Ausgeliefert wurden die ersten, vorkonfigurierten Modelle seit Oktober 2020. Somit konnte man zumindest nicht ganz an der Aussage festhaltendass der ID.3 noch diesen Sommer auf die Straße kommt. Es wurde nun eher der frühe Herbst. Aber eben auch, in einer nicht ganz ausgereiften Version. Die Software war/ ist das Problem. Mittlerweile scheint die finale Software zu stehen, doch in diesen Genuss kommt nicht jeder.

Wir erinnern uns: Im Vorfeld kämpfte VW seit Monaten bei seinem ersten Elektroauto, das auf der eigens entwickelten E-Plattform MEB aufbaut, mit Softwareproblemen. Irgendwann war klar, man bekommt den ID.3 nur mit einer abgespeckten Software-Version auf die Straße. Das erste große und für weitere Funktionen notwendige Softwareupdate sollte nachgeliefert werden. Dann allerdings nicht „over-the-air“, wie es etwa Tesla-Kunden gewohnt sind. VW-Kunden werden aller Voraussicht nach in eine Werkstatt müssen. Dies wurde nun bestätigt.

Denn dem Onlinemagazin Nextmove zufolge hat der Konzern den Händlern mitgeteilt, dass „die Software ME2 nun für den ID.3 zur Verfügung“ stehe, „so dass die noch zu ergänzenden Funktionen mit diesem Update ausgeglichen werden können“. Laut Informationen handelt es sich bei den zu ergänzenden Funktionen um die Möglichkeit, das Smartphone mit dem ID 3 zu verbinden – via Apple Car Play und Android Auto –, sowie die volle Funktionalität des Head-up-Displays. Aufgrund dieser Beschreibung gehen Beobachter davon aus, dass es sich bei dem ME2-Update um die finale Softwareversion handelt. Siehe hierzu ein Zitat aus der damaligen Pressemitteilung von VW:

Bei Auslieferung im Oktober ist ein kostenloses Software-Update für die beiden ausstehenden Digitalfunktionen AppConnect und den Fernbereich des Augmented-Reality Head-up Displays (letzteres bei den Modellen „Tech“ und „Max“) ab dem ersten Quartal 2021 inklusive. Bei einer Auslieferung im ersten Quartal 2021 verfügen alle Modelle bereits über sämtliche Funktionen.“

VW behandelt allerdings nicht alle ID.3-Käufer gleich. Zunächst sollen Fahrzeuge mit der finalen Version der ID-3-Software an Kunden ausgeliefert werden, die das Auto in diesem Zustand schon vorbestellt haben. Besitzer, die schon ein ID 3 fahren, müssen noch ein wenig warten. Gerade diese „First-Mover“ sollen wohl erst im Januar 2021 in den Genuss des Software-Updates kommen. Dies liegt daran, dass VW aufgrund der Vielzahl der Fahrzeuge offenbar nicht mit der Ausrüstung hinterherkommt. Da ein Over-the-Air-Update aber nicht möglich ist, sollen die Händler einen Teil übernehmen. „Die betroffenen Fahrzeuge sind in den nächsten Tagen bereits zu Ihnen unterwegs“, heißt es dazu in der VW-Mitteilung an die Händler.

Quelle: t3n.de – ID 3: VW hat finale Software endlich fertig – Besitzer müssen aufs Update aber noch warten

Der Beitrag VW ID.3 finale Software ist da; aber nicht für alle! erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

https://www.elektroauto-news.net/elektroautos/vw-id-3-finale-software-ist-da-aber-nicht-fuer-alle

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =